Archiv für Juli 2010

Solidarität mit Bildungsstreikenden in Düsseldorf

Im Rahmen der Bildungsproteste kommt es bundesweit immer wieder zu staatlicher Repression.
Friedliche Demonstrant*innen werden kriminalisiert um so die Inhalte ihres Protests in den Hintergrund zu drängen und zu deligitimieren.
Für uns ist es wichtig dieser Repression mit Solidarität unter den Betroffenen zu begegnen, denn wenn wir uns nicht einschüchtern, wegsperren und demotivieren lassen, funktioniert Repression nicht!

In Düsseldorf wurden Menschen wegen einer Sitzblockade im Rahmen der dortigen Bildungsstreikproteste angezeigt. Nun kommt es zur Verhandlung, auf der entschieden werden soll ob das Eintreten für die Ziele des Bildungsstreik in Form einer friedlichen Sitzblockade eine Straftat darstellt.

Das Komitee für freie Bildung Dortmund erklärt sich mit den Angeklagten solidarisch. Die Antwort auf solche Repression darf niemals das Aufgeben sein. Angeklagt sind wenige, gemeint sind wir alle. Das Eintreten für freie Bildung, einem Menschenrecht, darf nicht kriminalisiert werden!

Die Verhandlung findet am Freitag, ab 8:45 Uhr im Amts- und Landgericht Düsseldorf, Werderner Straße 1 (U74, U76, U77 bis „Oberbilker Markt“ ihr werdet gleich vom Gebäude erschlagen, wenn ihr aus der U-Bahn kommt), Saal 1.104 statt.

Seit Dienstag neuer AStA an der TU Dortmund im Amt

Auf der StuPa-Sitzung am letzten Dienstag dem 20.07.2010 wurde ein neuer AStA an der TU Dortmund gewählt.

Der neue AStA besteht zu einem aus den Listen, welche schon den vorherigen AStA stellten: Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD, die grünen und anwesenheitsliste

Die Erwartungen an diese Listen können durch das betrachten der Arbeit des AStA im letzten Jahr gebildet werden.

Neu dabei sind jetzt: Fachschaftenliste und PIRATEN/Liberale Studierende Dortmund

Was dies für den neuen AStA bedeutet bleibt noch offen. Ob und wie weit sich der AStA nun inhaltlich in eine neoliberale Richtung entwickelt bleibt abzuwarten.

Damit befinden sich folgende Listen in der Opposition:
Linke Liste, Multikulti, Apfel, Liste Bildungsstreik, Christliche Demokraten

Die Besetzung des neuen AStA im Detail:

Vorsitz
Jascha Stümmler (Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD)

stellv. Vorsitz
Horatiu Dancu (die grünen)

Finanzen
Ingo Manfraß (die grünen)

Hochschulpolitik
Johannes Blömeke (Fachschaftenliste)
Frank Hommes (anwesenheitsliste)
Marc Hövermann (PIRATEN/Liberale Studierende Dortmund)
Miguel Zulaica (Jungsozialistinnen und Jungsozialisten in der SPD)

Soziales
Arzu Erzurum (die grünen)
Vedat Korkmaz (die grünen)
Manuel Wahl (anwesenheitsliste)

Kultur
Horatiu Dancu (die grünen)
Kamil Galon (Fachschaftenliste)
Romina Stuhrmann (Fachschaftenliste)

Öffentlichkeitsarbeit
Peter Gotzner (die grünen)

Den Koalitionsvertrag und die Arbeitsprogramme der Referent*innen findet ihr im Studiwiki: http://studiwiki.tu-dortmund.de/gremienstudis/stupa/1011/sitzungen/02

KffB-Plenum am Mittwoch

Diesen Mittwoch (21.7.) trifft sich das KffB um 14 Uhr im TU AStA.
Wie immer sind alle Menschen, die mitmachen wollen, eingeladen.

StuPa-Termin vs. KffB-Termin

Am kommenden Dienstag findet um 18 Uhr die erste Sitzung des neu gewählten Studierendenparlaments statt. Deshalb ist es leider gut möglich, dass ein KffB-Plenum nicht zustande kommt.
Wer allerdings noch keine StuPa-Sitzung besucht hat, kann ja die Gelegenheit nutzen um sich mal in der parlamentarischen Vertretung der Studierendenschaft der TU Dortmund um zuschauen.

Freie Bildung ohne Freiraum? – Komm in die Gänge.

Im Rahmen des Land For Free Projekts findet am 14.07.2010 ab 19 Uhr im Künstlerhaus ein Vortrag über das Recht auf Stadt und die Nutzung von leerstehendem Raum als selbstorganisierten Freiraum für Kunst, Kultur und Bildung statt.

Unter dem Motto „KOMM IN DIE GÄNGE“ besetzten 2009 Künstler_innen in Hamburg einen leerstehenden Gebäudekomplex. Sie machten damit nicht nur auf ihre prekäre Arbeits- und Raumsituation aufmerksam, sondern mischten sich auch handgreiflich in die Auseinandersetzung um die Gestaltung und Vermarktung der Stadt Hamburg ein. Die Veranstaltung soll einen Einblick in die Hamburger Situation geben und über den aktuellen Stand der Verhandlungen informieren. Unter dem Titel „Zeche prellen – Recht auf Stadt“ möchte die Veranstaltung eine Verbindung zur Situation im Ruhrgebiet und zur Kulturhauptstadt Ruhr.2010 herstellen.

Mehr unter landforfree.blogsport.de

Dortmunder Studierende fordern: Jetzt Studiengebühren abschaffen

Nachdem nun im Nordrhein Westfälischen Landtag eine „linke“ Mehrheit existiert, welche vor der Wahl versprach Studiengebühren abzuschaffen, erinnerten Studierende der Dortmunder Hochschulen die Parteien an ihr Versprechen.

Im Rahmen einer landesweiten Aktionsreihe des Aktionsbündnis gegen Studiengebühren und dem Landes-ASten-Treffen NRW, wurde am 29. Juni 2010 ein Transparent am Gebäude Emil-Figge-Straße 50 entrollt. Auf diesem Transparent war zu lesen „Linke Mehrheit im Landtag nutzen: Studiengebühren abschaffen“. Im Herbst letzten Jahres hielten noch Dortmunder Studierende einen Hörsaal in diesem Gebäude besetzt.

„Sollten die Parteien Die Linke, SPD und Grüne ihr Wahlversprechen nicht halten und die Studiengebühren nicht mit sofortiger Wirkung, abschaffen werden wir noch entschlossener und stärker unseren Protest an sie und die Öffentlichkeit herantragen.“ gibt sich Kathrin Schönebeck von den freien Studierenden kämpferisch.

„Wir stehen mit unserer Forderung und Protestbereitschaft nicht allein da. In ganz NRW besteht diese Forderung und wird in den kommenden Tagen und Wochen von Protestaktionen gegen Studiengebühren begleitet werden.“ schildert Manuell Streiknitz vom Komitee für freie Bildung Dortmund die Situation.

In den kommenden Tagen und Wochen soll das Transparent an vielen Hochschulen in NRW in Protestaktionen verwendet werden. Den Parteien soll so klar gemacht werden, dass, sollten sie Wortbruch begehen, sich dies die Studierenden in NRW nicht gefallen lassen werden.

In Kürze sollen auf den Internetseiten des ABS und des LAT NRW weitere Informationen zu dieser Aktionsreihe zu finden sein: www.abs-bund.de und www.lat-nrw.de