Dortmunder Protestcamp von Räumung bedroht!

Ein Aufruf aus dem Protestcamp:

Das am 7. Juni errichtete Bildungsstreik-Camp auf dem Campus der TU Dortmund besteht immer noch und ist auch weiter aktiv. Motivierte Menschen stellen Woche für Woche ein umfangreiches Programm auf die Beine, das u.a. aus einem alternativen Vorlesungsverzeichnis, Themen und Diskussionsrunden und abwechslungsreichen Kulturangeboten besteht.

Heute hat die Unileitung erstmals auf die Besetzung der freien Fläche vor der EF50 reagiert und ein Ultimatum zum freiwilligen Abbau bis zum morgigen Mittwoch gestellt. Die Campusbesetzer_innen geben sich kämpferisch: „Wir werden selbst bestimmen, wie lange wir den von uns geschaffenen Freiraum aufrecht erhalten.“, so Kathrin Schönebeck vom Protestcamp. „Für Mittwoch haben wir u.A. ein Vernetzungstreffen geplant und rufen – gerade im Kontext der bevorstehenden Räumung – dazu auf, zum Camp zu kommen.“

Sollte Rektorin Gather tatsächlich die Polizei gegen die Protestierenden einsetzen, so würde dies zu einer erneuten Eskalation der Bildungsproteste führen. „Es wäre die erste uns bekannte gewaltsame Räumung eines Zeltcamps auf dem Campus einer Hochschule in der BRD. Wir lassen uns den Raum für alternative Lern- und Lebensweisen nicht zerstören.“

Fick die Uni!