KMK blockieren! – Wir kommen!

Gemeinsame Anreise sowohl für die Blockade, als auch für die Demo, ab Dortmund Hbf: 9:45, Gleis 16

Vorbereitungstreffen Dortmund: 8.12. 18 Uhr im Raum 307 in der EF44 (FH).

Start der Demo und der Blockadeaktionen: 10.12.09, 13 Uhr, Bad Godesberg Bahnhof, Bonn

www.kmk-nachsitzen.de

Aufruf des Aktionsbündnis gegen Studiengebühren:

Die KMK ist ein Zusammentreffen der Kultusminister_innen aller 16 Bundesländer. Sie haben eine zentrale Entscheidungsgewalt im Bildungsbereich – ihre Politik bestimmt den Alltag von Millionen Schüler_innen, Studierenden und Auszubildenden. Diese Politik ist eine Chronik von Verschlechterungen und Problemen hin zu einem völlig privatisierten und ökonomisierten Bildungssystem. Der Abbau von demokratischer Mitbestimmung an Hochschulen, die Einführung von Studiengebühren, das Bachelor/Master-System, das Festhalten an einem unsozialen Schulsystem und das Wegkürzen des 13. Schuljahres („G8“) – all das sind Teilaspekte einer verfehlten Bildungspolitik.

Dabei kritisieren wir nicht nur die Bildungspolitik der Regierenden, sondern auch die undemokratische Struktur an sich. Entscheidungen im Bildungsbereich müssen in einem basisdemokratischen, emanzipatorischen Prozess durch alle Beteiligten an den einzelnen Bildungseinrichtungen getroffen werden. Minister_innen, die alles von „oben“ regeln, sind dort fehl am Platz.
Weiter steht Bildungspolitik in einem gesamtgesellschaftlichen Kontext – die Missstände im Bildungssystem sind Teil einer Entwicklung, die sich in allen Bereichen zeigt: die Ausrichtung unserer Gesellschaft an wirtschaftlichen Interessen. Mit vermeintlichen Sachzwängen und Standortlogik begründet, werden Bildungs- wie Sozialausgaben immer weiter gekürzt. Soziale Risiken werden privatisiert und damit auf jede_n Einzelne_n übertragen.

Diese Probleme existieren aber nicht zufällig. Die gesellschaftlichen Verhältnisse und die Zwänge unseres Wirtschaftssystems verhindern ein wirklich demokratisches, nicht nur unsoziale gesellschaftliche Verhältnisse reproduzierendes und zur Reflexion ermunterndes Bildungssystem.

Um einen Paradigmenwechsel einzufordern und die Kultusminister_innen zu zwingen, über ihre Bildungspolitik nachzudenken, rufen wir zur Blockade der KMK auf – lassen wir sie nachsitzen!

Wir fordern:

  • freier Bildungszugang und Abschaffung sämtlicher Bildungsgebühren an staatlichen Bildungseinrichtungen – von der Kita bis zum Tod,
  • selbstbestimmtes Lernen und Leben statt starrem Zeitrahmen, Leistungsdruck und Konkurrenzdruck,
  • öffentliche Finanzierung des Bildungssystems ohne Einflussnahme der Wirtschaft unter anderem auf Lehrinhalte, Studienstrukturen und Stellenvergabe
  • Demokratisierung und Stärkung der Mit- und Selbstverwaltung in allen Bildungseinrichtungen